Rezension: Venus von Sophie Nuglisch

9783964780089_1563395288000_xxl

Buchdetails
Aktuelle Ausgabe

ISBN: 9783964780089
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 312 Seiten
Verlag: SadWolf Verlag
Erscheinungsdatum: 26.08.2019

 

5 von 5 Sternen

Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom SadWolf Verlag erhalten. Rezensionsexemplare beeinflussen meine eigene Meinung nicht!

 

 

Inhalt/Klappentext
So funktioniert Liebe nicht. Wenn man jemanden liebt, tut man alles dafür, ihn nicht leiden zu lassen. Doch scheinbar hat der beängstigend berechnende und überaus intelligente Medizinstudent Leif eine andere Vorstellung von Zuneigung, als er die 19-jährige Stina auf ihrem Nachhauseweg abfängt und verschleppt. Gezeichnet durch eine Kindheit ohne elterliche Fürsorge ist er fest entschlossen, aus dem jungen Mädchen eine Person zu machen, die ihn irgendwann bedingungslos liebt und nicht mal im Traum darauf kommt, ihn zu verlassen. Fortan nennt er sie Venus, doch Stina merkt schnell, dass Leif nicht annähernd so abgebrüht und selbstbewusst ist, wie er sich gibt. Obwohl sie Tag für Tag Leifs Gewaltausbrüchen und Konditionierungsversuchen ausgesetzt ist, ist sie fest entschlossen, ihren Namen nicht zu vergessen. Ein Kampf um ihre Freiheit, ihren Körper und ihre Identität beginnt.

 

Schreibstil/Handlungsverlauf
Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Das Buch wurde aus der Sicht von Stina geschrieben und hier hat die Autorin ihre Gedanken, Ängste und Gefühle sehr gutgeschrieben. Aber dadurch ist Lesen auch sehr intensiv und daher musste ich das Buch ein paar Mal kurz weglegen.

Auch die Gewaltszenen waren nicht zu detailliert geschrieben, aber dann gingen sie einem sehr nahe. Und ich bin froh, dass die Autorin nicht zu sehr ins Detail gegangen ist.

Das Buch war sehr fesselnd. Aber nicht so auf eine faszinierte Weise, sondern auf schockierende Weise. Man ist immer wieder entsetzt, was mit der jungen Frau passiert und ich habe mich immer gefragt, was passieren wird.

Das Buch hat ein sehr offenes Ende, was aber gut zur Geschichte passt. Ein abgeschlossenes Ende wäre falsch gewesen.
Aber so hat man selber viel Raum für Überlegungen was kommen kann.

 

 

Charaktere
Stina ist eine unglaubliche starke junge Frau. Sie kämpft jede Minute darum, sie selbst zu bleiben. Ich habe ihren Kampfwillen sehr bewundert.
Mit Stina habe ich von Anfang an sympathisiert und habe mit ihr gehofft und gelitten.

Für den Entführer Leif konnte ich keine Sympathie entwickeln. Selbst in Momenten, wo er mal nett oder verletzlich war. Auch seine schwere Kindheit war für mich keine Entschuldigung für seine kranken Vorstellungen eine perfekte Beziehung.
Er ist ein sehr kranker und sadistischer Mann, der fast unfähig ist richtige Gefühle zu entwickeln.

 

 

Meine Meinung
Es war ein sehr intensives Buch, welches mich oft schlucken lassen hat.
Beim Lesen habe ich gehofft, dass alles gut für Stina wird und sie gerettet wird.
Am Anfang des Buches wäre eine Trigger Warnung sehr gut gewesen, weil es doch einige sehr schlimme Stellen gibt. Auch wenn diese nicht detailliert beschrieben werden, waren sehr doch sehr beklemmend.
Das offene Ende hat mich für einem  Moment sprachlos gemacht und habe mir sehr viele Gedanken gemacht, wie es nach diesem Ende weiter gehen kann.

Für mich war das erste Buch der Autorin, aber schon nach den ersten Seiten hatte ihr Schreibstil mich überzeugt.
Es wird sicherlich nicht das letzte Buch von ihr gewesen sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.