Rezension: Die Tasyar-Chroniken- Vergessenes Reich von Jana Ulmer

51UEj1EKKlL._SX327_BO1,204,203,200_

Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 24.10.2017
Aktuelle Ausgabe : 02.11.2017
Verlag : epubli
ISBN: 9783745039429
Flexibler Einband 428 Seiten
Sprache: Deutsch

 

3 von 5 Sternen

Ich durfte das Buch dank einer Leserunde auf Lovelybooks lesen.

 

Inhalt/Klappentext
Was als harmloser Ausflug beginnen sollte, endet für die neunzehnjährige Sanya Taylor, ihren Zwillingsbruder Greg und deren Freunde Casey und Ray auf dem geheimen und magieumwobenen Kontinent Tasyar. Normalen Menschen von außerhalb ist es nicht möglich, dorthin zu gelangen. Wieso haben sie es dann geschafft? Wird den Zwillingen nun endlich der Grund für ihre alljährliche Reinigung offenbart und findet Sanya zudem heraus, was es mit ihrem immer wiederkehrenden Albtraum auf sich hat? Dann taucht auch noch der eher zurückhaltende Magier Derek auf, zu dem Sanya sich augenblicklich hingezogen fühlt …

Schreibstil
Das Buch lässt sich flüssig lesen und man kann alles gut nachvollziehen.
Leider fehlten ab und an Details und Beschreibungen. Spannende Szenen wurden in ein paar Sätzen abgehandelt.
Auch hätte ich mir an manchen Stellen mehr Gedanken oder Gefühle, der Protagonisten gewünscht.
Auch die Liebesgeschichte kam nicht immer so in Fahrt. Natürlich gab es hier und da einige sehr süße Stellen, aber da war mehr so nebenbei.

 

Figuren
Bei den Figuren bin ich auch hin und her gerissenen. Stellenweise fehlt mir die Tiefe der Protagonisten. Im Laufe des Buches kann man die Hauptfiguren auf ein zwei Charaktereigenschaften oder Fähigkeiten reduzieren.
Casey und Ray sind irgendwann die Freunde, die mitgekommen sind, aber echt schnell das Kämpfen mit dem Schwert beherrschen.
Auch Greg, der die gleichen Fähigkeiten wie seine Schwester hat, ist einfach nur da ohne was zu bewegen. Abgesehen von einem Moment.
Sanya lernt man zwar besser kennen, weil die Geschichte aus ihrer Sicht beschrieben wird, aber wirklich warm mit ihr wurde ich nicht. Teilweise konnte ich ihre Handlungen nicht nachvollziehen.
Derek ist mit einfach zu perfekt. Ihm fehlen die Ecken und Kanten, die eine Person interessant machen.

Meine Meinung
Die Idee und die Welt Tasyar finde ich sehr gut. Auch die vielen magischen Wesen, die man in Tasyar finde sind ein großes Plus.
Nur blieb beim Lesen die Spannung etwas auf der Strecke. Wenn es spannend wurde, war es echt gut geschrieben und ich wollte mehr.
Auch die Figuren könnten mehr Tiefe haben.
Ich sehe noch sehr viel Potential für den zweiten Teil, da es noch einige offene Fragen und Geheimnisse gibt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.